Highlights aus der Musikzug-Chronik
Vorgeschichte und die ersten Jahre bis 1995
Die Idee zur Gründung einer Feuerwehrmusikgruppe in Staufenberg entstand im Jahr 1988 bei der Tagung des Kreisfeuerwehrverbandes in Krofdorf-Gleiberg, welche traditionsgemäß von einer Feuerwehrmusikgruppe umrahmt wurde.
Bürgermeister Horst Münch, der damalige Stadtbrandinspektor Friedhelm Becker und die Wehrführer der einzelnen Stadtteile waren sich daraufhin einig, dass man Feuerwehrmusik auch in Staufenberg haben sollte.
Gemeinsam stellten die Feuerwehrvereine aus den vier Stadtteilen den finanziellen Grundstock bereit. Bodo Schäfer wurde mit den Gründungsvorbereitungen beauftragt.

Gründungsversammlung des Musikzuges am 31.03.1990.

24 Musikinteressierte (meist Anfänger), Ausbildungsbeginn ab Mai 1990.
Gründungsversammlung des „Fördervereins des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Staufenberg e. V“ am 29.08.1990 mit Peter Gerhardt als erstem Vorsitzenden.
Wahl von Mario Binsch zum Geschäftsführer und Steffen Zecher zum Stellvertreter am 04.11.1990. Beide waren 21 Jahre alt und wussten wie man ein Blasinstrument spielt. Aber Details zur Organisation eines Blasorchesters kannten beide kaum und begannen mutig mit dem Aufbau des Musikzuges…
Deutschland feierte die Wiedervereinigung und das Internet kannten nur Nato-Mitarbeiter.
Die musikalische Gesamtleitung übernahm Flöten- und Klarinettenausbilder Jochen Pietzsch und am 18.04.1991 traf man sich zur ersten gemeinsamen Probe im Foyer der Stadthalle.
Erstes Vorspielen vor Eltern und Partnern am 18.08.1991.
Konzert mit dem Heeresmusikkorps 5 in der Stadthalle mit dem ersten öffentlichen Musikzug-Auftritt im November.
Es erfolgte die Anschaffung von Feuerwehruniformen
Auftritte bei Veranstaltungen von Stadt, Feuerwehren und Vereinen.
Erstmals Teilnahme am Bühnenspiel beim Kreisfeuerwehrfest in Treis.
Man traf sich persönlich und unterhielt sich .... Handys, mit denen man wohl nur jeden dritten Tag kurz telefonierte, hatten nur gaaaanz wichtige Personen.
Viele Auftritte gab es 1993, u. a. bei der 1200-Jahr-Feier von Mainzlar und Daubringen.
Marschmusik erstmals beim Kreisfeuerwehrfest in Kinzenbach.
Die B3a wird in nördlicher Richtung bis nach Wolfshausen freigegeben.
1994 hatten wir unser erstes Frühjahrskonzert in der Staufenberger Stadthalle.
Fahrt zum Musikfest nach Tarjan in Ungarn.
Beschlussfassung der Musikzugordnung durch die Stadtverordneten-versammlung.
Steffen Zecher wurde 1995 zum Geschäftsführer gewählt.
Anschaffung von Kesselpauken.
18-Jährige hatten in der Regel keine 25.000 Flugkilometer absolviert und eine Busreise war ein Event.

Die Jahre 1996 bis 2002

Gründung des Jugendorchesters im Februar.
26.04.1996: Erste Probe im neuen Probenraum in der alten Schule in Mainzlar; nachfolgend erhebliche Umbau- und Renovierungsarbeiten durch Eigenleistung von Mitgliedern im gesamten Haus (bis Mitte 1997).
Zweite Fahrt zum Musikfest nach Tarjan in Ungarn mit über 100 Teilnehmern.
1997: Erstmalige Teilnahme am Landeswertungsspielen des Hessischen Feuerwehrverbandes in Amöneburg-Mardorf im Mai mit großem Erfolg: Goldmedaille in der Oberstufe.
Wunschkonzert in der Sport- und Kulturhalle in Treis im September.
1998 wurde von Steffen Zecher unser Röhrenglockenspiel in über 90 Stunden Eigenleistung konstruiert und zusammen mit Werner Zecher gebaut; dann noch mit Jochen Pietzsch gestimmt.
Anschaffung einer Gesangsanlage.
Konzertreise nach Mährisch-Trübau und Umgebung (Tschechien) im August.
Unsere CD mit dem Titel „Mountain-Panorama“ wurde im Mai 1999 aufgenommen.
Viele Konzertauftritte außerhalb Staufenbergs: z. B. Einweihungsfeier an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel, im Frankfurter Palmengarten und Festakt anlässlich 25 Jahre Hessenpark.
Orchesterwettbewerb im Sendesaal des Hess. Rundfunks: mit gutem Erfolg teilgenommen.
Radio-Auftritt im Jahr 2000 bei „Zu Gast bei Wünsch‘ Dir ‘was“ auf HR 4.
Fahrt nach Sulzbach im Schwarzwald mit Auftritten vor Ort sowie im Auto- und Technikmuseum Sinsheim.
Auch in 2001 gab es einen Radio-Auftritt mit CD-Vorstellung in „Gude, Servus und Hallo“ auf HR 4.
Erstmals wurde unser musikalisches Oktoberfest in der Stadthalle veranstaltet.
Die Gründung einer Blockflötengruppe für die elementare Musikausbildung
ab 5 Jahren erfolgte im Jahr 2002.
Zweite Konzertreise nach Mährisch-Trübau und Umgebung im Oktober.
Der Euro ist da - und der Preis für Notenwerke verdoppelt sich.

Die Jahre 2003 bis 2005
Umbauaktion durch die Musiker(innen) im Probenhaus in Eigenleistung; 560 Stunden ehrenamtliche Arbeit in rund 12 Tagen zum Jahreswechsel 2003/2004.
Reiner Scheffler wird erster Vorsitzender des Fördervereins.
Zweite CD „Querbeet“ wurde im Mai2004  aufgenommen.
Konzertreise zum Musikfest nach Brehna in Sachsen-Anhalt mit Auftritten vor Ort und im Weltkulturerbe Wörlitzer Park.
Fahrt in den Europapark nach Rust mit Auftritt im Europapark.
Teilnahme am Bundeswertungsspielen in Alsfeld im Mai: Bronzemedaille in der Oberstufe in der Konzertwertung.
24 Auftritte des Blasorchesters, drei des Jugendorchesters und vier der Blockflötengruppe; u. a. Bühnen-Auftritt beim Hessentag in Weilburg.
über 100 aktive Musikerinnen und Musiker:  à Rekordwert.

Die Jahre 2006 bis 2014

Eine Mitwirkung in der Radiosendung „Gude, Servus und Hallo“ auf HR 4 zur Vorstellung der CD „Querbeet“ erfolgte im Jahr 2006
Konzertreise zum Musikfest nach Brehna an Pfingsten.
Auftritt im Freilichtmuseum von Rheinland-Pfalz in Bad Sobernheim.
Ein Tagesausflug mit Auftritt am Altvaterturm in Lehesten (Thüringer Wald) erfolgte im Jahr 2007.
Außerdem ein Auftritt beim Landesfeuerwehrtag in Rotenburg/Fulda.
Instrumenten-Ventilölverbrauch im Tuba-Register übersteigt die
100-Liter-Marke J.
Auftritt im Hessenpark beim „Tag des Bierbrauens“ im April 2008.
Tagesausflug im Mai ins Kali-Erlebisbergwerk Merkers und anschließend Auftritt beim Museumsfest im Deutschen Feuerwehrmuseum in Fulda.
Tagesausflug im Juli nach Luxembourg: Stadtbesichtigung und anschließend Auftritt beim „Kiischtefest“ der Trentenger Musek in Trintingen.
Spucktuch-Verbrauch im Probenraum erreicht 30.000 Stück.
Auftritt beim Hessentag 2010 in Stadtallendorf.
Oktoberfest mit der Trentenger Musek aus Luxembourg als Gastverein.
Im Mai 2011 tritt Karina Albach als Geschäftsführerin die Nachfolge von Steffen Zecher an.
Stabwechsel: Christian Wiechers ist neuer Dirigent.
Ausflug zum Altvaterturm in Lehesten  (Thüringer Wald) mit Unterhaltungsmusik-Auftritt und Besichtigungs-Rahmenprogramm im August.
Konzert im Palmengarten Frankfurt, verbunden mit einem Ausflug zum Museumsuferfest im August 2012.
Stadt unter Schutzschirm: Ehrenamt und Vereine stehen im Regen.
2013 wird Juliane Hanek Geschäftsführerin und Bodo Will Sprecher.
Auftritte u. a. beim Hessentag in Kassel und auf dem Gießener Schiffenberg.
Neuer Dirigent wird ab August Philippe Mascot.
Auftritt beim Krämermarkt im Juni zusammen mit Jugendorchester.
Konzert auf der Landesgartenschau 2014 in Gießen.
Nr. 679 im Notenregister erreicht.
Ein Rückblick, aber was ist geblieben ?
Der Musikzug Staufenberg mit vielfältiger Musik, interessanten Gemeinschaftserlebnissen und dem persönlichen Engagement aller.
Immer wieder haben wir uns dem raschen Wandel angepasst und unsere musikalische Arbeit mit Freude gestaltet. Ehrenamtliches Musizieren als sozialer und kultureller Auftrag, insbesondere die Jugendarbeit zu fördern und unsere Träger (Stadt, Feuerwehr) zu repräsentieren, stand dabei immer im Vordergrund.
Dank an alle Unterstützer, Freunde und Gönner für die Treue über 25 Jahre!

2015

Der Musikzug feierte sein 25-jähriges Jubiläum:
Frühjahrskonzert und 25 Jahre Musikzug am 21. März 2015
Mobilmusik am 30. Mai 2015, Auftritte an verschiedenen Plätzen in allen Stadtteilen bei Rundreise aller Musiker
25 Jahre Förderverein am 30. August 2015, mit Musik, Rückblick und Ehrungen als Kaffeenachmittag
Oktoberfest in der Stadthalle Staufenberg.
Bodo Will wird Geschäftsführer und Michael Häuser Sprecher
65 aktive Musikerinnen und Musiker


2016

23. Frühjahrskonzert am 12. März 2016, 20 Uhr in der Stadthalle
Auftritt und Besuch im Europapark in Rust am 1. Mai
Auftritt in Rahmen des Hessentages in Herborn am 22. Mai.
Oktoberfest am 9. Oktober 2016, ab 11 Uhr in der Stadthalle Staufenberg.


2017

Frühjahrskonzert am 1. April 2017, 20 Uhr in der Stadthalle
U.a. Konzert auf dem Gießener Schiffenberg am 25. Juni
Oktoberfest am 8. Oktober 2017, ab 11 Uhr in der Stadthalle Staufenberg.
Als musikalischer Botschafter von Stadt und Feuerwehren tritt der Musikzug als sinfonisches Blasorchester zurzeit mit rund 30 Musikerinnen und Musikern auf.
Die Aktiven sind 5 bis 71 Jahre alt; rund 30 aktive Mitglieder sind unter 25 Jahre alt. Der Altersdurchschnitt aller Aktiven liegt bei ca. 26 Jahren - auch ein Beweis für erfolgreiche Jugendarbeit.
Musikalische Ausbildung für jedermann: Insgesamt erhalten zurzeit rund 25 Personen beim Musikzug Musikunterricht - fast alles sind Kinder und Jugendliche! Teilweise lernen sie noch an verschiedenen Instrumenten bzw. proben im Jugendorchester.
Die Ausbildung an allen Instrumenten erfolgt in Eigenregie durch den Verein. Dafür werden den Schülern Blasorchester-Instrumente zur Verfügung gestellt.
Zum Einstieg über die musikalische Früherziehung bzw. elementare Musikausbildung gibt es eine Blockflötengruppe.
Vielfältiges Repertoire für jung und alt mit über 400 Titeln, passend zu allen Anlässen: konzertante Werke, Militärmärsche, volkstümliche Blasmusik, Operette, Oper, Musical, Programmmusik, aktuelle Hits, Swing, Dixieland und Filmmusik
Die Besetzung umfasst folgende Instrumente: Trompete, Posaune, Flügelhorn, Tenorhorn, Waldhorn, Bariton, B- und F-Tuba, E-Bass, Querflöte, Piccolo, Klarinette, Bass-Klarinette, Oboe, Fagott, Alt-, Tenor- und Bariton-Saxophon sowie Schlagzeug (mit Drumset, Trommel, Becken, Kesselpauken, Glockenspiel, Röhrenglockenspiel, Xylophon und Percussion).
Gesamtprobe an jedem Freitag, von 19.00 Uhr bis 21.30 Uhr; Jugendorchester immer freitags von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr; Blockflötengruppe immer mittwochs ab 17.00 Uhr
Probenraum: alte Schule, Hachborner Straße 6, Mainzlar
CDs mit dem Titel „Querbeet“ und „Mountain-Panorama“
Homepage:  www.musikzug-staufenberg.de
Die Chronik
als PDF-File